Geografie » Erde

Yellowstone Nationalpark


DOK vom 29.10.2009

Yellowstone (1/2)
Herbst und Winter: Leben unter Schnee und Eis


Der Yellowstone Nationalpark im Herzen Nordamerikas ist der älteste Nationalpark der Welt. Knapp 3 Millionen Menschen besuchen ihn jedes Jahr, angelockt von Geysiren und anderen spektakulären Naturschauspielen. Gleichzeitig bildet Yellowstone mit den angrenzenden Schutzregionen eines der grössten intakten Ökosysteme überhaupt. Bison und Bär, Wolf und Wapiti, Otter und Biber sind nur einige der seltenen Tierarten, die hier noch Rückzugsgebiete finden. Diese zweiteilige Serie dokumentiert mit eindrucksvollen Bildern das Leben der Wildtiere zwischen Gletschern, Geysiren und vulkanischem Wunderland, das geprägt ist vom Wechsel der Extreme.

„Grand Prismatic Spring“: Diese heisse Quelle, das bunte Auge des Yellwostone, ist das Wahrzeichen des Nationalparks.
Wiederholungen:

30. Oktober 2009 um ca. 02.00 Uhr auf SF1
30. Oktober 2009 um ca. 11.00 Uhr auf SF1
03. November 2009 um ca. 05.40 Uhr auf SF1

Der erste Teil dieses BBC-Zweiteilers dokumentiert das Leben im Yellowstone im Herbst und Winter: Es heisst, dass nirgendwo sonst auf der Welt der Herbst so farbenintensiv leuchtet wie im Yellowstone-Nationalpark. Und gleichzeitig fällt in den Bergen bereits der erste Schnee. Seltsam hoch und piepsig klingt jetzt der Brunftschrei der Wapitis durch die Täler. Mit imposantem Brüllen fordern die Bison-Bullen ihre Rivalen zum Kampf auf. Dabei prallen bis zu 900 Kilo Gewicht aufeinander, wenn ihre gewaltigen Schädel zusammenstoßen.


Der farbenfrohe Herbst weicht schon nach wenigen Wochen dem Winter, der den Park wieder über ein halbes Jahr lang in seinem eisigen Griff halten wird. Dann beginnt die fette Zeit der Wölfe. Ihre Beutetiere sind geschwächt und ihr Konkurrent, der Braunbär, hat sich zur Winterruhe zurückgezogen. Wenn sie spüren, dass sich der Winter ankündigt, ziehen Gabelböcke und Wapitis in langen Trecks hinaus auf die umliegenden Weiden und Äcker. Dabei verlassen sie die Sicherheit, die ihnen der Nationalpark bietet - denn ausserhalb der Parkgrenzen dürfen Wapitis geschossen werden.

Ein harter Winter im Yellowstone-Nationalpark: Linderung bieten nur die warmen Quellen.
Auf den Winterweiden der Gabelböcke liegen heute die größten Gasfelder der USA, von Strassen zerschnitten. Den rasenden Autos sind selbst die schnellsten Antilopen der Welt nicht gewachsen, und viele werden überfahren. Die Wölfe des Yellowstone folgen ihren Beutetieren über die Parkgrenzen hinaus. Einige Farmer, die um ihre Rinder fürchten, greifen dann zur Waffe.